Risk Management for Cultural Heritage
EN
Betreuter Kurs
Risk Management for Cultural Heritage

Risk Management for Cultural Heritage

Universität für Weiterbildung Krems

Dr. Anna Kaiser

Über

Dauer 8 Lektionen
Einheiten 10 Stunden/Lektion
Lizenz CC BY-NC-ND 4.0
Kursteilnehmer:innen 275
Verfügbarkeit Unbegrenzt
Startdatum 1. Juli 2024
Kosten € 0.00

Allgemeines zum Kurs

#culturalheritageprotection #riskmanagementforculturalheritage #riskassessment #emergencyplans


project logo


Risk Management for Cultural Heritage ist ein vom EU-Programm Erasmus+ gefördertes Projekt, das von Mazzini Lab Società Benefit (IT) geleitet und in Partnerschaft mit Arte Generali (DE), die Niederlassung der Generali Versicherungsgruppe im Bereich Kunst und Kultur, und 3 renommierten europäischen Universitäten durchgeführt wird: dem Zentrum für Kulturgüterschutz der Universität für Weiterbildung Krems (AT), der Università per Stranieri di Perugia (IT) und der Ústav Teoretické A Aplikované Mechaniky (CZ).

Das übergeordnete Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Erprobung eines neuen Curriculums für die berufliche Bildung, das den Anforderungen des Arbeitsmarktes im Bereich des Kulturgüterschutzes angesichts des Klimawandels gerecht wird und die entsprechenden Fähigkeiten und Kompetenzen formalisiert.

Als ein wichtiges Ergebnis des Projekts wurde dieser Online-Kurs konzipiert: Normalerweise gibt es unter den Mitarbeiter:innen eines Museums, einer Bibliothek, eines Archivs oder einer kulturellen Einrichtung jemanden, der dafür Sorge zu tragen hat, dass Kulturgüter oder bauliches Kulturgut vor extremen Wetterbedingungen (z.B. Überschwemmungen) und anderen Naturkatastrophen (z.B. Erdbeben) geschützt werden.
Aber: Die Aufgabenzuweisung allein reicht nicht aus und ist nicht immer nachhaltig.
Kulturelles Erbe ist eine nicht erneuerbare Ressource, die für unsere Identität von entscheidender Bedeutung ist. Daher ist es notwendig, effektivere und effizientere Konservierungs-, Anpassungs- und Schutzstrategien zu entwickeln, um diese unschätzbaren Güter für die langfristige Zukunft zu erhalten.
Akteur:nnen im Bereich des materiellen Kulturerbes (z.B. Eigentümer:innen historischer Häuser, Konservator:innen, Restaurator:innen, Manager:innen und Mitarbeiter:innen von historischen Gebäuden, Denkmälern, archäologischen Stätten, Museen, Archiven, Bibliotheken und Kunstgalerien) benötigen intuitive digitale Werkzeuge für die Risikobewertung ihrer Sammlungen und Objekte, um strukturierte, umfassende und gemeinsam nutzbare Schutzpläne zu entwickeln. Insbesondere müssen sie in der Lage sein, einen neuen Ansatz zu aktivieren, der es ihnen ermöglicht, sich an die aktuelle globale Situation anzupassen, Lösungen zu entwickeln und sofort zu handeln, um die Risiken zu bewältigen, die der Klimawandel und die globale Erwärmung für den Kultursektor mit sich bringen.

Der Online-Kurs Risk Management for Cultural Heritage zielt darauf ab, die Fähigkeiten von Fachleuten des Kultursektors zu verbessern, um die Risiken des Klimawandels richtig einzuschätzen und managen zu können.

 

_____________________________________________

Inhalt

Kursinhalt

Akteur:innen im Bereich des materiellen Kulturerbes benötigen intuitive digitale Werkzeuge für die Risikobewertung ihrer Sammlungen und Objekte, um strukturierte, umfassende und gemeinsam nutzbare Schutzpläne zu entwickeln.
In insgesamt 8 Units beleuchtet Risk Management for Cultural Heritage, wie wichtig es für den Kultursektor ist, einen Ansatz zu aktivieren, der es ermöglicht, sich an die aktuelle globale Situation anzupassen, Lösungen zu entwickeln und sofort zu handeln, um die Risiken zu bewältigen, die der Klimawandel und die globale Erwärmung mit sich bringen.

Die folgenden Themen werden behandelt:

  • Grundlagen des Kulturgüterschutzes
  • Bewertung und Kategorisierung von Risiken
  • Kartierung von Gefahren und Kulturgütern
  • Mitigationsmaßnahmen
  • Management komplexer Notfälle
  • Schadensermittlung
  • Szenario-Training
  • Stakeholder und Gesellschaft

Lernziele

Dieser Kurs wurde entwickelt, um Akteur:innen des Kultursektors mit den Fähigkeiten und dem Know-how auszustatten, die den Anforderungen des Arbeitsmarktes im Bereich des Kulturgüterschutzes angesichts des Klimawandels gerecht werden:

  • Risiken für ihre Sammlungen und Objekte bewerten können
  • tiefer gehende Analysen durchführen können
  • Risiken und Bedrohungen managen können
  • funktionierende Risikomanagementpläne entwickeln können
  • Präventivmaßnahmen ergreifen können
  • digitale Werkzeuge zur Förderung des Kulturerbes einsetzen können
  • die Öffentlichkeit durch den Einsatz digitaler Technologien einbeziehen können

Vorkenntnisse

Für die Teilnahme sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Die Kurssprache ist Englisch.
Als weiterführende Spezialisierung zu diesem Kurs empfehlen wir den Online-Kurs unseres Schwesterprojekts: "SOS Heritage".

Kursablauf

Risk Management for Cultural Heritage besteht aus 8 Units, die in mehrere thematische Lektionen unterteilt sind. In jeder Lektion wird das jeweilige Thema ausführlich behandelt. Zahlreiche internationale Expert:innen aus verschiedenen Bereichen des Kulturmanagements und des Kulturgüterschutzes präsentieren ihre Vorträge in kurzen Videoeinheiten. Darüber hinaus werden zusätzliche Selbstlernmaterialien angeboten bzw. zu solchen verlinkt, um eine eigenständige und vertiefende Auseinandersetzung mit den einzelnen Themenbereichen zu gewährleisten.
Der Lernerfolg wird durch Selbstüberprüfungsfragen zu den Inhalten der Videos sowie der Selbstlernmaterialien in einem oder mehreren Quiz pro Unit überprüft. Unit 1 deckt die grundlegenden Themen ab und ist ein Pflichtmodul und Voraussetzung für die folgenden Units des Kurses. Nach Bestehen aller Quiz in Unit 1 werden die folgenden Units freigeschaltet und können nach individuellem Lerntempo absolviert werden. Um das Kurszertifikat zu erhalten, müssen alle Quiz des Kurses bestanden werden.

Zertifikat

Für die aktive Teilnahme am Kurs erfolgt bei Abschluss die Ausstellung eines automatisierten Zertifikats, welches Ihren Benutzernamen, den Kursnamen und die abgeschlossenen Lektionen beinhalten. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich nur um eine Bestätigung handelt, die aussagt, dass die Benutzenden zumindest 75% der gestellten Selbstüberprüfungsfragen richtig beantwortet haben.

Lizenz

Dieses Werk ist lizenziert unter CC BY-NC-ND 4.0

Disclaimer

EU flag; Co-funded by the European Union
Funded by the European Union. Views and opinions expressed are however those of the author(s) only and do not necessarily reflect those of the European Union or INAPP. Neither the European Union nor the granting authority can be held responsible for them.

Projekt Website

🌐

Auf Social Media

Kursleitung

Dr. Anna Kaiser
Dr. Anna Kaiser

Ass.-Prof. Dr. Anna Kaiser ist Spezialistin auf dem Gebiet des Kulturgüterschutzes. 2013 promovierte sie sub auspiciis praesidentis an der Universität Wien mit einer Arbeit zum römischen Militär. Seit 2015 ist sie an der Universität für Weiterbildung Krems tätig und hat das Zentrum für Kulturgüterschutz maßgeblich aufgebaut und international positioniert. Seit 2023 ist sie Leiterin des Zentrums. In dieser Funktion betreut sie mehrere EU-Projekte zu den Themen Kulturgüterschutz, Klimawandel, Erhaltung und nachhaltige Nutzung des kulturellen Erbes. Anna Kaiser lehrt und hält Vorträge für ein nationales und internationales Publikum zum breiten Thema Kulturgüterschutz und legt dabei besonderen Wert auf die Schaffung von nachhaltigen und praktikablen Schnittstellen zwischen zivilen Akteuren, verschiedenen Einsatzkräften und insbesondere dem Militär.

Anmelden & Einschreiben Aktuell: 275 Teilnehmer:innen

Kostenlos für alle € 0.00

Partner:innen


  • Mazzini Lab Società Benefit (MLAB) [Italien] - gemeinnützige Organisation mit Projektmanagement-Expertise im Bereich der Kommunikation und Förderung des kulturellen Erbes und der Kulturerbe-Institutionen sowie des Schutzes des materiellen Kulturerbes; technische Expertise im Bereich der Digitalisierung und der Durchführung von Schulungen zur Risikobewertung und zum Management des kulturellen Erbes; unterhält ein umfassendes Netzwerk von institutionellen AkteurInnen auf internationaler Ebene und InteressenvertreterInnen im Bereich des kulturellen Erbes wie Archiven, Museen, Bibliotheken und Galerien
  • Zentrum für Kulturgüterschutz - Universität für Weiterbildung Krems (UWK) [Österreich] - staatliche, auf Weiterbildung ausgerichtete Universität; verfügt mit dem Zentrum für Kulturgüterschutz über besondere Expertise und große Erfahrung im Schutz des kulturellen Erbes vor (klimawandelbedingten) Naturkatastrophen und in kosteneffizienten Vorsorgemaßnahmen für bewegliches und unbewegliches Kulturgut; verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz;  hochrangige Professor:innen/Institute und Lehrende im Bereich Risikomanagement und Schutz des kulturellen Erbes; Netzwerk internationaler AkteurInnen im Bereich des materiellen Kulturerbes
  • Università per Stranieri di Perugia (WARREDOC) [Italien] - das "Water Resources Research and Documentation Center" ist ein multidisziplinäres akademisches Zentrum, das lösungsorientierte Forschungs-, Ausbildungs-, Verbreitungs- und Nutzungsaktivitäten an der "University for Foreigners of Perugia" entwickelt; Expertise in Förderung einer grüneren, sichereren und gesünderen Gesellschaft, mit besonderem Schwerpunkt auf Wasser und Klima, Management von Naturkatastrophen und Milderung von Wasserextremen zum Schutz der natürlichen Ressourcen und des kulturellen Erbes
  • Ústav teoretické a aplikované mechaniky (ITAM) [Tschechien] - eine gemeinnützige öffentliche Forschungseinrichtung der Tschechischen Akademie der Wissenschaften; Expertise in den Bereichen Instandhaltung und präventive Maßnahmen für das bauliche Erbe und in der Bewertung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Bausubstanz; langfristige Forschung im Bereich der Konservierungswissenschaften mit einem breiten Spektrum von historischen Materialien und strukturellen Aufgaben bis hin zu Fragen des urbanen, räumlichen und territorialen Standortmanagements
  • ARTE Generali [Deutschland] - eine juristische Person in Form eines Managing General Agent, die, inspiriert von der Leidenschaft für Kunst, spezialisierte Versicherungslösungen für den Schutz von Kunstwerken und Sammlungsgegenständen anbietet; Expertise im Bereich der Versicherung von Gebäuden mit besonderer kultureller Bedeutung sowie in der Erstellung von Risikobewertungen und Notfallwiederherstellungsplänen

Alle Projektpartnerorganisationen arbeiten eng mit jeweils nationalen sowie internationalen Institutionen und Akteur:innen aus den Bereichen Kultur, Kulturvermittlung und Kulturgüterschutz zusammen. Zahlreiche Expert:innen dieser Kooperationspartnerschaften haben mit ihrer Expertise und ihrem Know-how an diesem Kurs mitgewirkt.


partner logos

_____________________________________________

Universität für Weiterbildung Krems

Universität für Weiterbildung Krems

2240 Teilnehmer:innen
4 Kurse
Durchschnittliche Bewertung

Bewertung

Risk Management for Cultural Heritage

5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0