Computational Thinking mit BBC micro:bit - der MOOC zum freien Schulbuch

  • kostenlos
 € 0,- für alle
  • Startdatum04.03.2019
  • verfügbar bisUnbegrenzt
  • 5 Woche(n)2 Stunde(n)/Woche
  • Maria Grandl & Katharina Hohla
  • Creative CommonsLizenz CC BY

Kursinhalt

Digitale Grundbildung ist derzeit in aller Munde - als Forderung einer wachsenden Informationsgesellschaft und als Bezeichnung für die seit dem Schuljahr 2018/19 in Österreich eingeführte verbindliche Übung in der Sekundarstufe 1. Der Lehrplan umfasst insgesamt acht Kompetenzfelder. Ein Kompetenzfeld setzt sich mit Computational Thinking auseinander. Darunter versteht man vereinfacht gesagt die Fähigkeit, ein Problem so zu betrachten und die Lösungsschritte so zu formulieren, dass die zur Lösung notwendigen Schritte von einem informationsverarbeitenden System ausgeführt werden können. Diese Fähigkeit sollen Schüler/innen mithilfe des Schulbuchs Computational Thinking mit BBC micro:bit - Digitale Bildung in der Sekundarstufe erlernen und üben können.  Das Schulbuch soll die fächerintegrative Vermittlung der Inhalte des Lehrplans unterstützen. Viele Lehrkräfte, welche für die Umsetzung der Digitalen Grundbildung im Schulunterricht zuständig sind, sehen sich erstmalig mit diesem Feld konfrontiert. Genau  in dieser Situation soll der MOOC zum Schulbuch unterstützen: Der Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung und den Umgang mit dem BBC micro:bit. Weiters werden das Schulbuch, ausgewählte Beispiele und die digitalen Ergänzungsinhalte, die in Form eines Wikis organisiert sind,  vorgestellt. 


Lernziele

Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer sind in der Lage

  • das Schulbuch Computational Thinking mit BBC micro:bit - Digitale Bildung in der Sekundarstufe in ihrem Unterricht zu verwenden.
  • die Begriffe Programmieren, Programmiersprache, Algorithmus und Entwicklungsumgebung zu erklären.
  • Programme für den BBC micro:bit mit einer blockbasierten Programmiersprache zu schreiben.
  • die Beispiele aus dem Schulbuch für ihre Unterrichtsgegenstände passend zu adaptieren.
  • grundlegende Konzepte der Programmierung (z.B. bedingte Anweisungen, Schleifen, Variablen) zu verstehen und zu erklären.

Vorkenntnisse

Grundlagen der Pädagogik und Didaktik werden vorausgesetzt.
Es werden keine Programmierkenntnisse vorausgesetzt, da der Kurs Anfängerinnen und Anfänger in die Thematik einführt.

Kursablauf

Der Kurs besteht aus 5 Lektionen. Die einzelnen Lektionen beinhalten:

  • einführende Videos und zusätzliche Materialien als Input
  • Übungen und Aufgaben zur praktischen Anwendung und Vertiefung
  • Quiz zur Selbstkontrolle des erworbenen Wissens und des Verständnisses der einzelnen Konzepte

Teilnahmebestätigung

Für die aktive Teilnahme am Kurs erfolgt bei Abschluss die Ausstellung einer automatisierten Teilnahmebestätigung, welche Ihren Benutzernamen, den Kursnamen, die Kursdauer und den Aufwand beinhalten. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich nur um eine Bestätigung handelt, die aussagt, dass die Benutzerin oder der Benutzer zumindest 75% der gestellten Selbstüberprüfungsfragen richtig beantwortet hat.

Lizenz

Dieses Werk ist lizenziert unter einer CC - Creative Commons

Maria Grandl & Katharina Hohla

Mag. Maria Grandl ist tätig am Institut für Interactive Systems and Data Science und dissertiert zum Thema Informatische Grundbildung und Maker Education.

Mag. Katharina Hohla studierte Lehramt für die Unterrichtsfächer Italienisch an der Karl-Franzens-Universität und Informatik und Informatikmanagement an der Technischen Universität Graz. Nun ist sie an der Organisationseinheit TU Graz Lehr- und Lerntechnologien tätig.