#MeKoMOOC18: Medienkompetenz in der Lehre

  • kostenlos
 € 0,- für alle
  • Startdatum05.03.2018
  • 6 Woche(n)4 Stunde(n)/Woche
  • Ortrun Gröblinger, Martin Ebner, Mar...
  • Creative CommonsLizenz cc

Kursinhalt

Dieser MOOC beschäftigt sich mit den wesentlichen Aspekten des Erwerbs von Medienkompetenzen. Dabei geht es um die Definition des Begriffs ebenso wie Einsatzszenarien neuer Medien in der Lehre und den damit verbundenen Herausforderungen der angewendeten Didaktik, eingebettet in die rechtlichen Rahmenbedingungen und der Wirkung von Medien in Praxissituationen. Die Verknüpfung von Theorie und Praxisbeispielen regt zu einer kritischen Auseinandersetzung mit digitalen Medien und webbasiertem Lehren und Lernen an. Die Inhalte richten sich an Lehrende, Studierende aller Fächer, angehende Lehrerinnen und Lehrer, und grundsätzlich an alle an der Thematik interessierten Personen.

Lernziele

Nach der Absolvierung dieses MOOCs

  • kennen Sie die Begriffe Medieninformatik, Mediendidaktik, Medienrecht, Medienwirkung und Mediennutzung und können diese erklären. 
  • kennen Sie eine Vielzahl an Beispielen aus der Praxis, welche Sie für Ihre jeweiligen Situationen adaptieren und anwenden können.

Detaillierte Lernziele für jede Einheit finden Sie bei den einzelnen Modulbeschreibungen.

Vorkenntnisse

Keine.

Kursablauf

Der Kurs umfasst sechs Module zu folgenden Themen:

  • Einführung
  • Medieninformatik: Software, Applikationen und Programme für den Unterricht
  • Mediendidaktik: Zentrale Aufgaben einer mediengestützten Didaktik
  • Medienrecht: Urheberrecht und freie Bildungsressourcen
  • Medienwirkung: Effekt von Medien, Sicherheit
  • Mediennutzung: Tools zu Kommunikation, Kollaboration, Wissensmanagement usw.

Teilnahmebestätigung

Für die aktive Teilnahme am Kurs erfolgt bei Abschluss die Ausstellung einer automatisierten Teilnahmebestätigung, welche Ihren Benutzernamen, den Kursnamen, die Kursdauer und den Aufwand beinhalten. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich nur um eine Bestätigung handelt, die aussagt, dass die Benutzerin oder der Benutzer zumindest 75% der gestellten Selbstüberprüfungsfragen richtig beantwortet hat.

Lizenz

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons

Ortrun Gröblinger, Martin Ebner, Marlis Schedler, Thomas Schroffenegger, Stefan Schmid, Gerhard Brandhofer, Klaus Miesenberger

DI (FH) Ortrun Gröblinger arbeitet als Abteilungsleiterin für die Abteilung Neue Medien und Lerntechnologien an der Universität Innsbruck. Seit März 2016 ist sie zusätzlich Stellvertretende Leiterin des Zentralen Informatikdiensts derselben Universität. Geboren in Wien absolvierte sie ihr Erststudium an der Fachhochschule Hagenberg/Oberösterreich im Studiengang „Engineering for Computer-based Learning“. Weiters schloss sie 2017 das berufsbegleitende Studium „Hochschul- und Wissensmanagement“ an der Donau-Universität Krems mit einer Masterthese zum Thema „Auswirkungen von Nutzung und Produktion von Open Educational Resources auf Studierende an österreichischen Universitäten“ ab. Seit 2010 engagiert sie sich im Präsidium des österreichischen Vereins Forum Neue Medien in der Lehre Austria.

Priv.-Doz. DI Dr. techn. Martin Ebner lehrt und forscht als habilitierter Bildungsinformatiker zu Themen rund um das technologiegestützte Lehren und Lernen, oftmals kurz als e-Learning bezeichnet. Hier beschäftigt er sich besonders mit mobilem Lernen, den Auswirkungen von Social Media und Learning Analytics und gilt als großer Vertreter von Open Educational Resources. Neben der Mitwirkung an nationalen und internationalen Gremien, setzt er sich auch sehr für das Schul- und Hochschulwesen in Österreich ein. Seinem Motto („Bildung zugänglich zu machen“) entsprechend ist er einer der Gründerväter der Plattform iMooX. Neben diesem Projekt ist er im deutschsprachigen Raum für sein Lehrbuch L3T (http://l3t.eu) bekannt, welches das erste frei zugängliche seiner Art war.

Mag. (FH) Stefan Schmid, BEd ist Leiter der Virtuellen Pädagogischen Hochschule (www.virtuelle-ph.at), Mitbegründer der Initiative Flipped Classroom Austria (www.flipped-classroom-austria.at), Hochschullehrkraft und Vortragender zu eDidaktik, digitale Innovationen im Bildungsbereich, eLearning und Financial literacy an Pädagogischen Hochschulen, Fachhochschulen und Unternehmen. Diplomstudium Sozialarbeit (im städt. Raum) an der Fachhochschule Campus Wien, Bachelorstudium Informations- und Kommunikationspädagogik am Institut für Berufsbildung der Pädagogischen Hochschule Wien, Online-Tutor-Ausbildung an der Virtuellen PH, zertifiziert Moodle-Trainer,
Twitter: @hingeschmidet / (https://twitter.com/hingeSCHMIDet)

a.Univ.-Prof. Dr. Klaus Miesenberger ist Vorstand des Institutes Integriert Studieren an der Johannes Kepler Universität Linz. Er studierte Wirtschaftsinformatik in Linz. Seit 1991 ist er am Institut, das sich neben Forschung und Lehre (Assistierende Technologien, eAccessibility, eInclusion) der Unterstützung behinderter Studierender widmet. Doktorat (1999), Habilitation (2001), Gastprofessur an der Université Claude Bernard, Lyon II, und weiter Gastaufenthalte/Vorlesungen im In- und Ausland folgen. Er war in mehr als 85 nationalen und internationalen Forschungs- und Entwicklungsprojekten involviert. Die Forschungsarbeit ist in mehr als 200 referenzierte Publikationen dokumentiert.

Er ist wissenschaftlicher Leiter der ICCHP Konferenz (www.icchp.org), Gründer und Vorstand des KI-I (Kompetenznetzwerk IKT zur Förderung der Inklusion, www.ki-i.at), Past-President der Association for the Advancement of Assisitve Technology in Europe (AAATE, www.aaate.net) und Gründer/Vorstand des Vereins „bookAccess“ (www.bookaccess.at).

HS-Prof. Mag. Dr. Gerhard Brandhofer, BEd hat eine Hochschulprofessur für Mediendidaktik und informatische Bildung an der PH Niederösterreich inne. Zu den Arbeitsschwerpunkte gehören die Planung, Lehre und Forschung im Bereich des Einsatzes von digitalen Medien im Unterricht der Primar- und Sekundarstufe Forschungsaktivitäten und Veröffentlichungen umfassen die Themenfelder der Nutzung digitaler Medien in der Schule wie auch in der Hochschule, die Bedingungen für gelingende informatische Bildung, die Implementierung visueller Programmiersprachen in der Schulbildung, die Identifizierung des Status quo zu Medienbildung und informatischer Bildung in Österreich sowie die Ableitung von Empfehlungen, die Auswirkungen auf Hochschuldidaktik durch digitale Medien und den damit verbundenen innovativen Lehr- und Lernformaten, didaktische Design Patterns und Audience Response Systems.

MSc. Marlis Schedler, BEd arbeitet an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg als Dozentin in der Lehre und in der Fort- und Weiterbildung und gestaltet im Zentrum für Medien und in der Schulentwicklung mit. Nach der Ausbildung zur Hauptschullehrerin mit naturwissenschaftlichem Fokus hat sie sich über die Donau-Uni Krems und die Fernuni Hagen im Bereich E-Learning & E-Teaching weiter qualifiziert. Sie hat ihr Wissen in unzähligen Fortbildungen im Land, aber auch auf Tagungen in Österreich und in Deutschland weitergegeben und ihre Expertise ist in diversen Arbeitsgruppen (Schule 4.0, PHels, moodle-Community, …) gefragt. Mit dem Einbinden digitaler Tools in viele verschiedene Themenbereiche, die dann auch frei zugänglich sind, hat sie schon diverse Preise gewonnen, zuletzt im September 2017 das europäische Sprachensiegel.

Dipl.-Päd. MAS MSc. Thomas Schroffenegger, BEd ist seit 2003 Dozent an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg und unterrichtet im Bereich Medienpädagogik und Fachdidaktik in unterschiedlichen Studienzweigen und der Fortbildung. Er studierte Lehramt (MA, WT, INF) für Hauptschulen und später Medienpädagogik sowie Hochschuldidaktik. Neben seiner Unterrichtsarbeit in unterschiedlichen Schultypen beschäftigt er sich vor allem mit Lehrmitteln und Unterrichtstechnologie. Er ist unter anderem Herausgeber der Lernprogramme www.schreibtrainer.comwww.typewriter.ch, www.matholino.com, www.wortschatzkiste.at usw. sowie Mitarbeiter bei Lehrmittelproduktionen und verwendet diese Werkzeuge vor allem mit der Erforschung von Lernarbeit.

Partner

Ein MOOC von

VPHJKU LinzPH VorarlbergPH NÖUniversität InnsbruckTechnische Universität Graz